AMA - Marketing
Export:
  • DE
  • EN
  • IT
AMA-BIOSIEGELEU-BiologoEnjoy

AMA - Marketing

Werkzeug-Basics für den Biogarten

Hör mal, wer da gärtnert!

Mit Bedacht ausgewählte Handwerkzeuge sind effektive Hilfsmittel, besonders im Obst- und Gemüsegarten sind sie kaum durch motorisiertes Werkzeug ersetzbar.

Jeder kennt sie, die Hobbygärtner mit beneidenswerter High-tech-Ausrüstung: Mit Gartenpflege-Fuhrpark, untergebracht in Gartenhäusern, für die die Bezeichnung Geräteschuppen eine Beleidigung wäre. Dem Klischee zufolge ist das Mähen des englischen Rasens eine Lieblingsbeschäftigung dieses Gärtnertypus und wenn nicht gerade gemäht wird, wird motorgesägt oder laubgesaugt. Die Nachbarn hören, dass ein schöner Garten nicht nur eine Menge Arbeit, sondern auch eine Menge Lärm bedeuten kann.

Naturnah obst- und gemüsegärtnern man jedoch auch leiser und großteils unmotorisiert. Gut ausgesucht kann es die mitunter kräfteraubende Gartenarbeit erleichtern und Rückenschmerzen verhindern. Besonders bei kleinem Budget oder wenig Platz kann hier auf multifunktionale Werkzeuge zurückgegriffen werden. Die folgenden Basics sind auch im kleinen Stadtgarten unverzichtbar:

Helfer im Topfgarten

Ein Seil . . . hilft dabei zu markieren, wie und wo Bio-Samen ausgesät werden sollen und gesät wurden, und auch beim Befestigen von Pflanzen, die Rankhilfen oder Stabilisierung benötigen.

Eine Gießkanne . . . ermöglicht im Gegensatz zum Gartenschlauch ein Gießen ohne Wasserdruck und somit eine zielgenaue Bewässerung von empfindlichen Jungpflanzen.

Ein Paar Gartenhandschuhe . . . schützen vor rissigen Händen und langwierigen Händewaschprozeduren, denn Erde entzieht der Haut beim Kontakt Feuchtigkeit und klebt besonders gut unter Fingernägeln. Putzhandschuhe können spezielle Gartenhandschuhe nicht ersetzen, denn das Gewebe der Spezialhandschuhe ist luftdurchlässig und schützt vor Holzschiefern, Dornen und anderen kleinen Verletzungen.

Eine kleine Pflanzschaufel . . . wird zum Befüllen der Töpfe, zum Umtopfen, zum Aus- und zum Eingraben gebraucht. Auch zum Teilen von Stauden beziehungsweise zum Abstechen von Wurzelballen kann eine Pflanzschaufel verwendet werden.

Ein Unkrautstecher . . . Egal ob Unkraut oder Beikraut genannt – wer ungebetene Pflanzengäste entfernen möchte, kann auf den Unkrautstecher kaum verzichten. Mit ihm können auch tiefwurzelnde Pflanzen leichter samt Wurzel ausgegraben werden, ohne dabei das Erdreich in größerem Radius aufgraben zu müssen.

Eine Gartenschere . . . Für den Gemüsegarten sollte sie eher schmal zulaufend geformt sein, um das Ernten und das Ab- und Zurückschneiden zarter Triebe zu ermöglichen. Hat man auch Stauden und Obstbäumchen, ist zusätzlich eine massivere Gartenschere oder eine Astschere empfehlenswert.

Für den Garten im mittelgroßen Stil

Wer nicht nur in Töpfen und Pflanzkisten anbaut, sondern auch Beete zur Verfügung hat, wird auch auf die folgenden Gartenhelfer nicht verzichten können. Besonders zu empfehlen sind bei einer größeren Fläche Werkzeugaufsätze, die sowohl auf einen kurzen als auch rückenschonend auf einen langen Stiel gesteckt werden können, der passend zur Körpergröße gekauft werden sollte.

Ein Spaten . . . ist eine eckige Schaufel und das Werkzeug der Wahl zum Umstechen, Ausgraben, Eingraben und Lockern der Erde. Weil ein Spaten mitunter hohen Belastungen ausgesetzt ist, sollte sowohl bei der Schaufel als auch beim Stiel besonders auf Qualität geachtet werden. Ein großflächiger Trittschutz mit Profil reduziert die nötige Kraftaufwendung und schützt vorm Abrutschen.

Ein Rechen . . .  hilft bei der Feinarbeit nach der tiefgreifenden Bodenaufbereitung, beim Zerkleinern von Erdkrümeln, beim Einarbeiten von Dünger oder Kalk und beim Glätten. Jetzt ist die richtige Zeit für die Aussaat der meisten Samen im Freien.   

Ein Kultivator . . . dient zur Auflockerung und Belüftung der Erde zwischen schon wachsenden Pflanzen, ohne deren Wurzeln zu beschädigen. Je nachdem, wie die Erde beschaffen und wie viel Platz zwischen den Pflanzen ist, kann ein Grubber mit drei Zähnen oder ein sogenannter Sauzahn mit einem Zahn bevorzugt werden.